Lungauer Schnitten


Lungauer Schnitten

Zutaten:
Teig:
     -       120 g Zucker
     -       140 g Butter
     -       4 Eier
     -       120 dunkle Schokolade
     -       100 g geriebene Nüsse (z.B. Walnüsse und Mandeln)
     -       30 g Mehl
     -       1 Pkg. Vanillezucker
Baisermasse:
     -       4 Eiklar
     -       1 Prise Salz
     -       200 g Zucker
     -       100 g Haselnusskrokant
     -       80 g Mandel, gehackt und blanchiert


Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Eier trennen. Zucker und Butter mithilfe des Handmixers schaumig schlagen, die Dotter nacheinander unter Rühren hinzugeben. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Zuerst die flüssige Schokolade, dann das Mehl, die Nüsse sowie den Vanillezucker unter den Butterabrieb mengen und alles zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten. Diesen auf ein tiefes, mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen und für 10 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Für die Baisermasse die Eiklar mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen. Nach und nach den Zucker zugeben und so lange mixen, bis eine homogene, hellweiße Masse entsteht. Den Teigboden gleichmäßig mit der Masse bestreichen und dicht mit Haselnusskrokant und fein gehackten Mandeln bestreuen. Anschließend für etwa 8 Minuten fertig backen, sodass der Krokantschaum goldgelb ist. Auskühlen lassen und in beliebig große Rauten oder Rechtecke schneiden. Luftdicht aufbewahrt halten die Schnitten mindestens 2 Wochen.


Herzlichen Dank an Margit Macheiner vom Tonimörtlhof (Lungau/Mariapfarr) für das Rezept!



Quinoa-Pizza


Quinoa-Pizza

Zutaten:

Teig:
      -       200 g Quinoa
      -       2 Eier
      -       1 EL Olivenöl
      -       80 g Mehl
      -       60 g Parmesan, gerieben
      -       Salz & Pfeffer
Belag:
      -       80 g Tomatenmark
      -       5 EL rotes Pesto
      -       50 g Parmesan, gerieben
      -       1 kleine Zucchini
      -       1 EL Olivenöl
      -       12 Cocktailtomaten
      -       80 g Prosciutto (z.B. San Daniele)
      -       200 g Roquefort
      -       2 Handvoll Rucola


Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Für den Pizzateig, Quinoa laut Packungsanleitung (in Suppe) weich kochen. Dann abseihen, gut abtropfen und auskühlen lassen. In einer großen Schüssel Quinoa, Eier, Öl, Mehl und Parmesan vermengen und zu einem homogenen Teig verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Nun den Teig etwa 0,5 Zentimeter dick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und 12 Minuten auf mittlerer Schiene backen. 

Wenn der Pizzateig vorgebacken ist, die Pizza gleichmäßig mit Tomatenmark und Pesto bestreichen. Anschließend mit dem gerieben Parmesan bestreuen. Die Zucchini in Scheiben schneiden und beidseitig im Olivenöl anbraten. Pizza mit den restlichen Zutaten, d.h. Zucchinischeiben, Prosciutto, halbierte Cocktailtomaten und Roquefortstücke, belegen und für weitere 10 Minuten backen. Zum Schluss mit Rucola bestreuen und heiß genießen!


Hinweis: Natürlich lässt sich die Quinoa-Pizza auch mit anderen Zutaten belegen. Dem Geschmack sind keine Grenzen gesetzt!



Wie Quinoa und Pizza zueinander fanden ;-)


Kärntner Laxn mit Kürbisgratin


Kärntner Laxn mit Kürbisgratin

Zutaten:

Kärntner Laxn:
      -       4 frische Kärntner Laxn (Seeforellen)
      -       8 Knoblauchzehen
      -       4 Rosmarinzweige
      -       1 Bund frische Petersilie
      -       2 EL Butter
      -       4 EL Olivenöl
      -       1 Bio-Zitrone
      -       250 g Cocktailtomaten
Kürbisgratin:
      -       500 g Butternuss-Kürbis
      -       320 g Kartoffeln, festkochend
      -       1 Thymianzweig
      -       1 Ei
      -       180 ml Sahne
      -       150 g Cheddar
      -       Salz & Pfeffer
sowie extra Zitronen zum Garnieren


Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Für die Gratins den Kürbis von den Kernen und der Schale befreien, die Kartoffeln ebenso schälen. Beides mithilfe einer Küchenreibe fein aufreiben. Anschließend – am besten in einem eingedrehten Küchentuch - fest auspressen, sodass so wenig Wasser wie möglich übrig bleibt. Den Thymian vom Zweig rebeln und zusammen mit dem Ei, der Sahne und der Hälfte des Cheddars unter die Gemüseraspel mengen. Salzen und Pfeffern. Anschließend die Masse in kleine, ausgebutterte Gratinförmchen geben und mit dem restlichen Käse bestreuen. Etwa 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Den Fisch (sofern er nicht schon ausgenommen ist) ausnehmen, unter fließendem Wasser putzen und trocken tupfen. Die Knoblauchzehen fein aufhacken. Petersilie klein schneiden, ein wenig davon zum Garnieren aufheben. Die Schale von der Zitrone abreiben, den Saft auspressen. Knoblauch, Petersilie, Rosmarinzweige (der Länge nach) sowie Zitronensaft und -schale im Bauch der Seeforellen verteilen. Salzen und Pfeffern.

Die Alufolie mit Butter bestreichen, den Fisch darauflegen (ev. nachsalzen) und gut einpacken. Die Cocktailtomaten mit Olivenöl beträufeln, ebenso in Folie wickeln und neben dem Fisch aufs Blech setzen. Für 12-15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Gegen Ende der Garzeit die Folie öffnen und mit der Gratinierfunktion die Oberseite des Fisches „kross“ backen. Danach aus dem Rohr nehmen, mit Petersilie, aufgeschnittenen Zitronenspalten und den Kürbisgratins servieren.



Projekt "Fisch meets Kürbis"


Wie erkennt man einen frischen Fisch? Glänzende Haut, klare Augen, hellrote Kiemen und Duft nach Meer/See ;-)


Mousse au Chocolat á la „Polzerei“


Mousse au Chocolat á la „Polzerei“

Zutaten:

-       200 g dunkle Schokolade  (ca. 70% Kakaogehalt)
-       2 EL Butter
-       3 Eier 
-       2 EL Staubzucker 
-       220 ml Sahne 
-       2 EL Feinkristallzucker
-       1 Prise Salz
-       2 EL Wasser, heiß
sowie Schokoladespäne und frische Früchte zum Garnieren


Zubereitung:

Die Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz zu Eischnee verarbeiten. In einer separaten Schüssel die Sahne mit dem Staubzucker steif schlagen. Die Butter und die dunkle Schokolade vorsichtig unter Rühren über dem Wasserbad schmelzen. Eigelb in einer großen Schüssel mit heißem Wasser und dem Feinkristallzucker so lange schlagen, bis die Masse hell und cremig ist.

Anschließend die Eigelb-Zuckermischung und die geschmolzene Schokolade vermengen. Die geschlagene Sahne und den Eischnee vorsichtig mit dem Schneebesen unter die Masse heben. Die Mousse für mindestens 3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.


Zum Servieren mit zwei erwärmten Esslöffeln gleichmäßige Nocken abstechen und diese mittig auf Desserttellern anrichten. Mit ein paar Schokoladespänen bestreuen und frischen Früchten der Saison (Beeren, Trauben etc.) garnieren.



Mohn-Zwetschkenfleck


Mohn-Zwetschkenfleck

Zutaten:

Zwetschkenfleck:
     -       1 kg frische Zwetschken
     -       300 g Mehl    
     -       100 ml Milch
     -       ½ Würfel frische Germ
     -       50 g Zucker
     -       70 g Butter
     -       30 g Mohn, gemahlen
     -       1 Ei
     -       1 Prise Salz
     -       etwas Zitronenschale
Zimtstreusel:
     -       100 g Mehl
     -       80 g kalte Butter
     -       70 g Kristallzucker
     -       30 g Mohn, gemahlen
     -       1 TL Zimt
     -       1 Prise Salz
sowie ev. Staubzucker zum Servieren


Zubereitung:

Für den Teig die Butter zerlassen und mit der erwärmten Milch verrühren. Die Germ mit den Fingern zerbröckeln und in der Milchmischung auflösen. Zucker, Ei, Salz und Zitronenschale hinzugeben und vermengen. Anschließend das Mehl und den gemahlenen Mohn mit in die Schüssel geben und das Ganze mit dem Mixer (Knethaken) zu einem homogenen Teig verarbeiten. Diesen mindestens eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, sodass sich das Volumen verdoppelt.

Inzwischen das Backrohr auf 200 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Zwetschken waschen, vom Kern befreien und in Hälften schneiden. Für die Streusel alle Zutaten abwiegen, in eine größere Schüssel geben und mit den Händen zu Streuseln verarbeiten.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig zu einem Rechteck „ziehen“ und gleichmäßig am Blech verteilen. Die Zwetschkenhälften nun eng aneinander darauf legen, mit den Streuseln bestreuen und für 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Abkühlen lassen und nach Belieben mit Staubzucker bestreut servieren.