Trifle von der geräucherten Forelle mit knusprigem Pecorinostangerl


Trifle von der geräucherten Forelle mit Pecorinostangerl


Zutaten:


-       170 g geräuchertes Forellenfilet
-       300 g Naturjoghurt
-       4 EL Mayonnaise
-       2 Schalotten
-       1 EL Dill, gehackt
-       2 TL Dijon-Senf
-       1 Spritzer Zitronensaft
-       4 Scheiben Weißbrot
-       3 EL Olivenöl
-       ½ Pkg. Blätterteig
-       90 g Pecorino (Sardo oder Romano)
-       1 Ei
-       4 EL Lachskaviar
-       Salz & Pfeffer
sowie Weingläser und frischer Oregano zum Garnieren


Zubereitung:

Die entgräteten, enthäuteten Forellenfilets in kleine Stücke schneiden. Die Schalotten fein hacken und blanchieren. Dafür die gehackten Schalotten in ein Sieb geben, kurz in kochendes Wasser tauchen und danach abtropfen bzw. auskühlen lassen. Das Joghurt mit der Mayonnaise vermischen und zuerst den Dill, Senf und Zitronensaft, dann die Schalotten und Forellenstücke unter die Masse mengen. Gut verrühren und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Weißbrotscheiben darin beidseitig goldgelb braten. Anschließend auf Küchenpapier auskühlen lassen und mit den Händen in kleine Stücke zerbrechen.

Für die Pecorinostangerl den Käse fein reiben und den Blätterteig auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Eine Teighälfte davon mit zwei Drittel des Pecorinos bestreuen dann zusammenklappen, sodass sich die Hälften gleichmäßig überlappen. Den Blätterteig in etwa zwei Zentimeter schmale Streifen schneiden und einige Male der Länge nach eindrehen. Mit verquirltem Ei bestreichen und dem restlichen Käse bestreuen. Bei 200 Grad (Ober/Unterhitze) 8-10 Minuten backen.

Die Weißbrotstückchen am Boden der Gläser platzieren, die Forellenmasse darauf verteilen und jeweils 1 EL Lachskaviar darauf setzen. Mit frischem Oregano garnieren und mit dem Pecorinostangerl servieren.
 




Schoko-Weichsel-Schaumtorte


Schoko-Weichsel-Schaumtorte


Zutaten:

-      380 g Weichseln  (abgetropft, ohne Stein)
-      100 g Zartbitter-Schokolade
-      6 Eier
-      250 g Butter
-      150 g Staubzucker
-      1 Bio-Zitrone, den Abrieb davon
-      1 Pkg. Vanillezucker
-      300 g Mehl
-      ½ Pkg. Backpulver
-      1 EL Kakao
-      250 g Kristallzucker
sowie Essblüten und etwas Minze zum Garnieren


Zubereitung:

Die eingelegten Weichseln gut abtropfen lassen, abwiegen und bis zur Weiterverarbeitung beiseite stellen. Die Zartbitter-Schokolade vorsichtig über Wasserdampf schmelzen, dabei immer wieder umrühren. Das Backrohr auf 180 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen.

Nun die Eier in Dotter und Klar trennen. Die Butter mit dem Staubzucker, Vanillezucker und der Zitronenschale schaumig schlagen, Dotter nach und nach untermischen. Die geschmolzene Schokolade ebenso hinzugeben. Das Mehl mit dem Backpulver und Kakao versieben und unter den Kuchenteig heben. Die Masse in einer runden, ausgebutterten und ausgesiebten Springform verstreichen und im Rohr (mittlere Schiene) für 20 Minuten backen.

Währenddessen die Eiklar mit dem Kristallzucker zu cremigem Schnee schlagen, Weichseln vorsichtig unterheben.

Den Schokoladeboden aus dem Rohr nehmen und die Weichsel-Schneemasse darauf dekorativ verstreichen. Anschließend wieder zurück in das Backrohr geben und solange weiter backen, bis der Schaum leicht gebräunt ist (etwa 10 Minuten). Herausnehmen und sobald die Torte ausgekühlt ist, mit Essblüten und Minzblättchen garnieren.



Den Weichselschaum dekorativ verstreichen, anschließend die Torte fertig backen... ;-)


Zwetschken-Schwarzbeermarmelade mit Mohn


Zwetschken-Schwarzbeermarmelade mit Mohn


Zutaten:

-      1 kg Zweitschken (mit Kern)
-      250 g Schwarzbeeren
-      500 g Gelierzucker (1:2)
-      3-4 EL Zitronensaft
-      30 g Mohnsamen
-      1 EL Vanille-Aroma
sowie saubere Twist-off- oder Einmachgläser


Zubereitung:

Zu Beginn die Zwetschken waschen, in einem Sieb abtropfen lassen, mit einem Messer halbieren und den Stein herauslösen. Anschließend mit dem Messer in kleinere Stücke schneiden. Die Schwarzbeeren ebenso waschen und zusammen mit den Zwetschken abwiegen, sodass genau 1 kg Frucht in der Schüssel bleibt. Beides in einen geräumigen Kochtopf geben und mit dem Stabmixer pürieren. Wer gerne größere Fruchtstücke in der Marmelade hat, püriert die Masse einfach so, dass etwa die Hälfte der Stückchen ganz bleibt.

Den Gelierzucker und den Zitronensaft mit einem Kochlöffel unter die Fruchtmasse mengen und unter Rühren zum Kochen bringen. Nun auch das Vanille-Aroma und die Mohnsamen hinzugeben. Wenn die Marmelade sprudelnd kocht, den Kurzzeitmesser auf 3 Minuten stellen und unter ständigem Umrühren bei mittlerer Temperatur weiterkochen lassen. Anschließend von der Herdplatte wegziehen und den womöglich entstandenen Schaum mit einem Schöpflöffel vorsichtig abschöpfen, sodass man eine schöne, dunkel gefärbte Marmelade erhält.

Die Zwetschkenmarmelade in saubere Twist-off- oder Einmachgläser füllen, sofort verschließen und am Deckel stehend etwa 15 Minuten abkühlen lassen. Anschließend wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen.



Marillen-Tiramisú


Marillen-Tiramisú


Zutaten:

-      250 g Magertopfen
-      500 g Mascarpone
-      100 g Feinkristallzucker
-      200 ml Sahne
-      2 Pkg. Vanillezucker
-      200 g Löffelbiskuits
-      500 g frische Marillen, mit Kern
-      40 g Staubzucker
-      120 ml Marillen-Fruchtsaft
-      80 ml weißer Rum
-      Saft von 1 Zitrone 
sowie Schokoladeraspeln oder Kakaopulver

Zubereitung:

Zuerst die Marillen zu einem Mus verarbeiten. Dazu die Marillen entkernen und mit dem Stabmixer fein pürieren. Anschließend den Staubzucker und Zitronensaft zum Fruchtmus geben und gut vermengen. Bis zur Weiterverarbeitung beiseite stellen.

Mascarpone, Magertopfen und Feinkristallzucker mit einem Handmixer cremig rühren. In einer separaten Schüssel die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone-Topfenmischung heben.

Eine flache, rechteckige Auflaufform mit der Hälfte der Löffelbiskuits auslegen. Den Marillen-Fruchtsaft mit dem weißen Rum mischen. Die Biskuits mit der Hälfte der Rum-Fruchtsaftmischung beträufeln und darauf die halbe Menge der passierten Marillen verteilen. Nun mit der Hälfte der Sahne-Mascarponecreme bestreichen und den gesamten Vorgang (wieder mit der Biskuit-Schicht beginnend) wiederholen. Mit der Sahne-Mascarponecreme abschließen. 

Das Tiramisú für mindestens 4 Stunden (am besten über Nacht) abgedeckt in den Kühlschrank stellen und vor dem Servieren mit Schokoladeraspeln oder Kakaopulver bestreuen.




Lachsfilet in der Maiskruste auf Kürbisgemüse und Wermutschaum


Lachsfilet in der Maiskruste auf Kürbisgemüse und Wermutschaum


Zutaten:

Lachs und Schaum:
-      400 g Lachsfilet (mit Haut, á 100 g)
-      100 g Maisgrieß
-      1 Zitrone, den Saft davon
-      4 EL Olivenöl
-      3 EL Butter
-      1 Thymianzweig
-      1 Schalotte, gehackt
-      200 ml Gemüsebrühe
-      100 ml Wermut
-      150 ml Sahne
Gemüse:
-      400 g Muskat-Kürbis
-      1 Apfel  (z.B. Boskop)
-      3 EL Butter
-      2-3 Schalotten, gehackt
-      1 Msp. Kardamom, gemahlen
-      1 TL brauner Zucker
-      Salz & Pfeffer
sowie ev. Dekosaucen und Chilifäden zum Garnieren


Zubereitung:

Zu Beginn Kürbis und Apfel von der Schale befreien, die Kerne entfernen und in etwa gleich große Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen und zuerst die Schalotten, dann den Kürbis darin anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Kardamom und Zucker würzen, etwas Wasser zugießen und den Kürbis zugedeckt 8-10 Minuten garen lassen. Etwa bei der Hälfte der Garzeit auch die Apfelwürfel untermengen, anschließend abschmecken.

Für den Schaum 1 EL Butter in einem Topf erhitzen und die gehackte Schalotte darin anschwitzen. Mit Wermut ablöschen, Brühe hinzugeben und beides auf die Hälfte einkochen lassen. Mit der Sahne aufgießen und bei kleiner Hitze etwa 5 Minuten weiterköcheln lassen. Anschließend mit Salz abschmecken und vor dem Servieren mit dem Stabmixer schaumig aufmixen.

Den Lachs mit etwas Zitronensaft beträufeln, beidseitig salzen und pfeffern. Den Maisgrieß in einem Teller verteilen und den Lachs darin auf der Hautseite wenden bzw. fest andrücken. Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Lachsfilets mit der Hautseite nach unten einlegen und 3-4 Minuten kross anbraten. Restliche Butter und Thymianzweig mit in die Pfanne geben und den Fisch immer wieder mit dem Bratensaft beträufeln. Den Fisch vorsichtig (am besten mit dem Tortenheber) wenden, die Pfanne vom Herd nehmen und in der Nachhitze die Filets glasig durchziehen lassen. Anschließend aus der Pfanne nehmen, auf dem Kürbis-Apfelgemüse anrichten und zusammen mit dem Schaum servieren.



Double-Chocolate Brownies


Double-Chocolate Brownies


Zutaten:

-      200 g Schokolade  (mind. 40 % Kakaogehalt)
-      75 g Schoko-Tröpfchen
-      5 Eier
-      200 g Zucker
-      180 g Weizenmehl
-      80 g Haselnüsse, gerieben
-      230 g Butter
-      1 Prise Salz
-      1 TL Backpulver
-      1 Pkg, Vanillezucker
sowie ein mind. 2 Zentimeter tiefes Backblech


Zutaten:

Den Backofen auf 175 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und über Wasserdampf vorsichtig schmelzen. Die Butter mit dem Zucker in einer Rührschüssel geben und mit dem Handmixer schaumig rühren. Die Eier nach und nach hinzugeben, anschließend eine Prise Salz, den Vanillezucker und die geschmolzene Schokolade einrühren. Danach die Haselnüsse, das Backpulver,  Weizenmehl und die Hälfte der Schoko-Tröpfchen ebenso unter die Masse mengen.

Ein mindestens 2 Zentimeter tiefes Backblech mit Backpapier auslegen, die Ränder dabei der Länge nach hochklappen. Die Teigmasse in die Backform gießen, gleichmäßig mit einem Messer verstreichen und die restlichen Schoko-Tröpfchen auf der Oberfläche verteilen.

Die Brownies für ca. 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Anschließend aus dem Backofen nehmen, auskühlen lassen und in kleine Quadrate schneiden.